Tag-Archiv | Rosen

Rosenpark Labenz

Zwischen Hamburg und Lübeck liegt, am Labenzer Ortsrand, der Rosenpark von Raphaela Langenberg. Wer mal in der Nähe ist, sollte dort unbedingt vorbeischauen! Ein noch recht unbekanntes Kleinod mit vielen, auch seltenen Rosen.

Das ist die Website des Rosenparks l’âge bleu. Dort erfährt man mehr.

Und hier kommt meine Fotogalerie über ihren Park. Viel Spaß beim Gucken!

Rosenpark Labenz

Das war der Juli 2012

Die Highlights im Juli waren mal wieder ein Dschungel im Gewächshaus (unten links), prächtige Blumen und Rosen (im Bild Novalis).

Nicht so oft gab es warme Abende, an denen man bis Anbruch der Dunkelheit im Garten sitzen konnte. Kalte Wetterperioden wechselten sich mit Hitzewellen ab, es gab wenig Regen. Nun ist der Juli schon wieder fast vorbei und der August steht vor der Tür.

„Im Garten wächst mehr, als man ausgesät hat.“

Im Garten wächst mehr, als man ausgesät hat.

Das besagt ein Sprichwort aus England. Wie wahr.
Heute habe ich gefühlte 1000 Sämlinge von UVOs (Undefinierbaren Versamten Objekten) aus der Vogelwiese gezupft. Die Mutterpflanze war letztes Jahr schon unansehnlich genug, nun hat sie sich auch noch in Massen verbreitet. Und ich weiß nicht mal, was es war. Es kam wohl aus dem Vogelfutter, sah aus wie eine riesige Taubnessel mit winzigen rosa Lippenblüten, nur waren die Blätter viel länger und spitzer und maigrün.
Eigentlich wollte ich einen der Sämlinge fotografieren und bestimmen lassen. Aber das habe ich mal wieder vergessen (typisch ich). Bin mir aber sicher, dass irgendwo im Gras nochmal so ein UVO hochwächst..

Die Wettergötter meinten es heute also wieder so gut mit einem, dass man gar nicht anders konnte als raus in den Garten zu fahren.
Nun sitze ich hier am Laptop, und kann nur noch die Finger bewegen. Fast 9 Stunden lang währte der bisher längste Gartenbesuch in diesem Jahr. ENDLICH wieder am zukünftigen Rosenbeet weitergraben. Autsch. Ich frage mich, wie ich vergessen konnte, dass das Umgraben eine Mordsarbeit ist. Und was tun mit den MASSEN an Rasensoden, die sich vor einem auftürmen?! Mir schmerzen die Schultern, die Ellbogen, die Handgelenke – hey, es gibt die sogenannte Maushand und den Tennisarm, wer erfindet denn mal endlich die (ebenso schmerzende) Gärtnerelle? 😉

Leider wurde ich nicht soweit fertig, dass ich auf das neue Beet die vorübergehende Wiesenblumenmischung ausbringen konnte. Zuviele Rasensoden blieben übrig, dann kam noch der Regen dazu. Schmerzende Gärtnerellen nicht zu vergessen 😉
Zudem kam ich noch auf die Idee, im Acker nebenan große Feldsteine einzusammeln, um damit irgendwann einen Steinhaufen für Eidechsen und Insekten zu bauen. Nunja, die Bewegung war wenigstens eine andere als Lehmboden mit Grabegabeln abzustechen und auszuheben.