Was ist das?

Seltsame Dinge stehen im Wurzeltalk-Garten.

Ist es moderne Kunst?

Ist es ein Schützengraben, der zur Verteidigung gegen Schnecken dient?

Haben Träger ihre Trage vergessen?

Nein, alles falsch.

Es ergab sich vor einem Jahr, dass mir  auf e*ay eine bestimmte Art von Dekoration ins Auge fiel.

Eine Deko, die laut Verkäufer bis jetzt nur viermal in Deutschland vorkommt. Etwas ganz besonders also.

Mein Herz schlug mir bis in den Hals, als ich diese Deko das erste Mal sah. Sie war ein Traum! Den ich mir nie erfüllen würde, davon war ich überzeugt. Dass man so viel Geld für Deko ausgeben kann, habe ich mir bis zu diesem Tag nicht vorstellen können. Lange schlich ich um das Objekt meiner Begierde herum. Immer wieder sagte ich mir: nein, tu’s nicht. Es ist zu teuer. Es steht in keinem Verhältnis. Es ist doch nur Deko, nichts sinnvolles, wofür man so viel Geld ausgeben sollte.

Ein halbes Jahr lang habe ich sie dann außer Acht gelassen. Sommerurlaub. Neue Fahrräder. Gute Entschuldigungen, denn das Geld war besser angelegt als in Deko.

Bis am 01. September die Nachricht über meine Prämie kam. 10 Jahre gearbeitet, ein schöner kleiner Batzen Geld landete auf meinem Konto. Ein Batzen, mit dem man sich doch… einen Traum.. eventuell… erfüllen könnte? Ich schielte, nach langer Abwesenheit, auf die Webseite des besagten Verkäufers. Da war sie noch, die Deko. Im Preis herabgesetzt. Rabatt bis 30.09. Da reifte ein Gedanke, und er reifte etwa eine Woche.

Dann ging alles ganz, ganz schnell.

Das Reptilienhirn in meinem Kopf übernahm die Kontrolle: Schnell jetzt, sofort zuschlagen! Noch in dieser Woche! An einem Montag ging die Mail raus an den Verkäufer: ich würde gerne bitte diese Deko bei Ihnen abholen, wann kann ich kommen? Es wurde Samstag vereinbart.

Genug Zeit also, sich über das Ausmaß dessen, was ich vorhatte, Gedanken zu machen.

Denn es gab ein Problem. Ein schweres Problem.
Dieses Problem generierte jedoch das wunderbare Objekt am Anfang des Beitrages.

Es handelt sich um ein Übungsobjekt.

Um eine 40 kg schwere Steinfigur zu simulieren.

So viel wog die Deko, die ich haben wollte. 40 Kilo geballter Steinguss in Form eines wunderbaren Fabelwesens. Keine Möglichkeit, auf Stapler oder starke Hände zurückzugreifen. Nur meine Mutter und ich und das Auto, mit dem wir die Steinfigur abholen wollten. 40 Kilo heben, damit laufen, das Gewicht abstellen, eventuell verrücken. War das machbar?

Wir holten ein Stück Holz, das allein schon 5 Kilo wog. Stapelten darauf zwei Sack Erde. Womit wir geschätzte 30 Kilo erreichten. Also noch zwei Kisten Äpfel obendrauf, und fertig war das Übungsobjekt.
Es klappte eher schlecht als recht, aber wir bekamen die Stellage hochgehoben, ohne uns den Rücken zu ruinieren.

Hoffen und Bangen begleitete mich am Samstag. Aber es war mir egal. Es schien mir machbar. Dei Steinfigur war nicht so sperrig wie das flache Holzbrett, das man kaum hat greifen können.

Der Verkäufer war so lieb und trug die Steinfiguren ins Auto. Jawoll, es waren dero zwei. Kurzerhand entschloss ich mich vor Ort, den passenden Partner zum Fabelwesen aus Steinguss dazuzukaufen. Es gab ja Rabatt. Wenn der Schwabe das Wort „Rabatt“ hört, setzt die Vernunft aus. Die Steinfiguren waren als Paar konzipiert, als eine Art Torwächter, einer links, einer rechts, beide aber verschieden gestaltet. Weshalb ich lange mit mir gerungen hatte, ob ich nun die linke oder die rechte Figur oder….?…. doch beide…?… Na also gut, dann eben beide. Sind sie schon nicht allein. Vernunft? Wie schreibt man das…..

Der Verkäufer erzählte, dass dies vermutlich die letzten Figuren wären. Die Lizenzgebühr, um eine einzige Figur in Steinguss nachgestalten zu dürfen, betrug 10.000 EUR. Unrentabel. Die beiden Fabelwesen wären nicht mehr produziert worden. Und ich hätte mich, dessen bin ich mir sicher, darüber geärgert, hätte ich sie jetzt nicht gekauft.

Umso glücklicher betrachtete ich die beiden Figuren im Kofferraum. Die Gartenpforte stand offen, der Weg war freigeräumt. Wir hatten Handschuhe an.
Zaghaft, probeweise, umfassten wir die schlanken Gestalten und hoben sie an.

Wir leben noch.

Die Bandscheiben blieben, wo sie waren. Die Hexe schoss nicht. Aber es war sehr umständlich, die beiden Figuren zu tragen. Aufgrund ihres Gewichts konnten wir sie nicht richtig fassen, und wir schleppten sie an ihren vorläufigen Lagerplatz. Das Abstellen war nochmals ein Abenteuer für sich. Aber die beiden sind angekommen im Wurzeltalk-Garten. Jedes Mal, wenn ich sie sehe, bin ich glücklich.

Dekoration ist Geschmackssache. Ich bin mit Fantasy-Geschichten aufgewachsen. Ich hab ein Faible für Drachen und Greife. Es gibt viel Deko in Drachengestalt. Die meisten sehen einfach nur lächerlich aus, plump gebaute Babydrachen, die so grenzdebil grinsen, als wären sie gerade auf einem LSD-Trip. Die sich einringeln und unter dicken Schwänzen hervorlugen. Davor grauste mir immer.

Aber diese beiden, die haben Charakter. Sie werden sogar Namen von mir bekommen. Alles, was mir am Herzen liegt, bekommt einen Namen.

Und keine Sorge, die beiden werden nächstes Jahr bestimmt öfter auf den Fotos auftauchen…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s